Biosphärenregion zum Anpacken: Freiwillige unterstützen Almpflege

Bergwelt erleben, Almbauern unterstützen, biologische Vielfalt fördern – unter diesem Motto ist die Biosphärenregion Berchtesgadener Land Gastgeber von zwei Workcamps für junge Natur-Engagierte. Die erste Campwoche vom 6.-12. September war bereits ein voller Erfolg.

Mann zieht zwei Nadelbäume hinter sich her

Tatkraft gefragt: Freiwillige entfernen aufkommende Gehölze von den Almen © Verwaltungsstelle Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Der Rückblick von Celine Christoffers, eine von 16 Teilnehmer*innen der erlebnisreichen Woche im Lattengebirge, fällt begeistert aus: „Meine Highlights waren die Teamleiter*innen, die Arbeit draußen mit der tollen Aussicht, die Freude und Dankbarkeit bei den Bauern und regionalen Akteuren zu sehen, die Wanderung am freien Nachmittag, das leckere Essen und auch der interessante Input abends und zwischendurch über Themen der Biosphärenregion Berchtesgadener Land.“

Im derzeit laufenden zweiten Camp bis zum 26. September, ebenfalls mit über 15 Freiwilligen aus ganz Deutschland, stehen wieder Tätigkeiten auf dem Programm, die viel Handarbeit erfordern: beispielsweise Almschwenden, Bergwiesen mähen und regionale Wiesenstauden auspflanzen. Dabei vermitteln verschiedene lokale Akteure – wie beispielsweise Almbauern und Förster – Wissenswertes zu Almwirtschaft, Artenvielfalt oder den Aufgaben und Zielen der Biosphärenregion Berchtesgadener Land. Diese gehört zu den 16 UNESCO-Biosphärenreservaten in Deutschland und ist somit international anerkannte Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm lässt die Bergsteigertradition hochleben.

Die Freiwilligencamps werden von The North Face und der European Outdoor
Conservation Association finanziell gefördert.

Etwa 10 Personen auf einer mit Steinen durchsetzten Bergwiese, schneiden Gehölze ab und sammeln Zweige auf

Almschwenden auf Bergweiden ermöglicht weiterhin die traditionelle extensive Beweidung, die zum Erhalt des artenreichen Biotops notwendig ist © Verwaltungsstelle Biosphärenregion Berchtesgadener Land