Förderprojekt 2012: Intern. Workcamp „Feuersalamander und Co.“ (NRP Thür. Schiefergebirge/Obere Saale)

Datum: 06.08.- 17.08.2012

Jugendliche mit Schubkarren auf Waldweg

Internationale Jugendliche setzen sich für Lebensräume der Feuersalamander ein © Grit Lemnitzer

Tätigkeiten der Freiwilligen:

Praktische Arbeiten, um die Lebensbedingungen für Feuersalamander zu verbessern, z.B.

  • Einbau von 25 abflussminimierenden Querhölzern an einem Quellbach (ca. 500 m), um strömungsarme Bereiche zu schaffen
  • Beseitigung von Hindernissen, die die Wanderung von Feuersalamandern erschweren, speziell Rückbau von Elementen zur Wegesicherung auf ca. 400 m

Arbeiten am „Grünen Band“, z.B.

  • Entnahme von Fichten, um einen standortgerechten Laubmischwald und darunter liegende Heideflächen zu fördern
  • Reparatur des verbliebenen Grenzzaunabschnittes als historisches Dokument

Das Rahmenprogramm bot Exkursionen zum Thema Wald und Waldumbaumaßnahmen zwecks Anpassung an den Klimawandel, nach Saalfeld und an das Grüne Band inkl. der Besichtigung ehemaliger Grenzanlagen.

Hintergrund und Ziel: Der Feuersalamander erfüllt eine besondere Funktion als Bioindikator. D.h., wenn er gute Lebensbedingungen findet, sind die Lebensbedingungen auch für die in der Nahrungs- und Lebensraumpyramide unter ihm stehenden Arten günstig. Die im Rahmen des Workcamps durchgeführten Artenschutzmaßnahmen dienen dem Ziel, die Feuersalamander-Lebensräume zu verbessern. Der Feuersalamander ist eine der vom BfN gelisteten Verantwortungsarten.

Teilnehmende: Elf junge Erwachsene zwischen 19 und 27 Jahren aus Frankreich, Italien, Deutschland, Ukraine, Tschechien, Türkei, Spanien, Südkorea, Russland und Vietnam.